Türen öffnen sich zur Stadt

Türen öffnen sich zur Stadt.
Türen öffnen sich zur Stadt.
Wo es tausend Straßen hat. 
Nicht jede ist leicht zu spaziern.
Jede wird Dich ein Stück vorwärtsführn.
Tiefer ins Leben hinein.

Fenster blicken weit hinaus.
Fenster blicken weit hinaus.
Straßen rufen Dich vors haus.
So laß Dich von ihnen verführn.
Alle wollen Deine Schritte spürn.
Tiefer ins Leben hinein.

Türen öffnen sich zur Stadt.
Türen öffnen sich zur Stadt.
Wo es tausend Straßen hat.

Dieser Hit der PUHDYS aus DEM OSTEN Deutschlands ist vielen Menschen noch bekannt. Der Text dieses Liedes ist eine Feststellung gewesen, die den Verantwortlichen nach dem Fall der Mauer wie eine Wahrsagung vorgekommen sein muss. Plötzlich sind wir aufgefordert eigene Wege zu gehen. Egal wie schwer der Weg auch wird. Wenn Steine im Weg sind, kann man Sie wegräumen oder bei Seite legen. 

Man kann aber auch an Ihnen vorbei gehen. 

Eins steht jedoch fest, Du musst weiter gehen, wenn Du vorwärts kommen willst. Dann aber kann-Das Leben-Dich zu einem eigenständigen, selbstbewußten, glücklichen und zufriedenem Menschen machen.
Tausend Straßen und Gassen führen in einen Stadt und aus Ihr auch wieder heraus. 
Nicht nur hier in der östlichsten Stadt Deutschlands mussten wir feststellen, dass Stadttore, Ländergrenzen, Burgmauern und Flüsse daran nichts ändern. 
Auch in unseren Familien haben viele Menschen schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen.
Kinder oder Eltern hatten keine Arbeit mehr an Ihrem zu Hause gefunden. Oder in der Ferne lockten gute oder neue Zukunftschancen. Die Tore waren auf. Was war dahinter?
Hinter der Mauer konnte man auch leben.

Fenster blicken weit hinaus!
Straßen rufen Dich vors Haus!
So laß Dich von Ihnen verführn.

Wir konnten davon hören wie es Ihnen in der Ferne, meistens westwärts geht. Wir haben auf Post von Ihnen gewartet. Eine Nachricht per Telefon war dann irgendwann auch möglich. Aber alles war neu, interessant und aufregend.

Alle wollen Deine Schritte spürn.
Tiefer ins Leben hinein.

Heut nach über zwanzig Jahren, stellen wir fest, dass es nicht nur uns Deutschen so geht. 
Auch nicht erst heute so geht, sondern schon seit etlichen Jahren. Wir können keine neuen Botschaften, Bürokratien oder Visa mehr wollen. Es ist nicht mehr zeitgemäß. 
Oder man stelle sich vor, das Internet gehört. . . .? Antwort : Es gehört uns allen.
Früher sagte man zu mir: Mach mal Deine Augen zu und sag mir was Du siehst. 
Alles was Du siehst gehört Dir.
Leider ist das nicht die ganze Wahrheit. Denn die Wirklichkeit sieht anders aus. 
Obwohl wir im Osten auch eine Mehrklassengesellschaft hatten, viel es nicht allen auf. Es nannte sich ja auch nicht Demokratie sondern Diktatur. Uns ist es im Tal der Ahnungslosen nicht so aufgefallen, aber den Musikern der Bands, die über die Mauer gucken konnten schon.
Damit kommen wir zum Punkt. Die Werte von damals sind nicht mehr die Werte von heut.
Aber, dass wir heute ohne Werte sind, stimmt natürlich nicht.
Erster Satz des Grundgesetzes lautet: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“
Darüber brauchen wir überhaupt nicht nachdenken. 
Wer dem nicht bedenkenlos zustimmen kann, hat ein Problem.
Werte sind also Ausdruck und Gesetzt. Werte können im Zusammenleben zwischen dem Menschen, den Völkern und den Nationen grundlegendes vermitteln.
In Bezug auf materielle Werte hat kein Jugendlicher im Görlitz der achtziger Jahre sich vorstellen können, dass die Diskothek "Zwei Linden“ im Stadtteil Rauschwalde jemals, wie heut, in der Bedeutungslosigkeit untergehen würde. Damals traten in diesem Hause alle namhaften Bands auf.
Das Haus müsste in der heutigen Zeit eine Goldgrube sein. Zu unserer Zeit als Jugendlicher waren wir an jedem Wochenende glücklich, wenn wir durch den Einlass gekommen sind.
Materielle Werte unterliegen einem dauerheften Wandel. Sie gewinnen oder verlieren an Bedeutung. Genauso ist es aber auch mit Denkweisen, Lebensweisen oder Glaubensrichtungen.
In einer Stadt muss Platz sein für alle.

Türen öffnen sich zur Stadt.
Wo es Tausend Straßen hat.

Büro Görlitz

Bau & Immobilien - Sachverständigenbüro
Andreas Sauer
Jakobstraße 26
02826 Görlitz

fon/fax
✆ +49 (0) 3581 8 788 345

 

Außenstelle Leipzig

Andreas Sauer
Leidholdstr. 7
04179 Leipzig

fon
✆ +49 (0) 341 4258 9988

 

mobil
✆ +49 (0) 152 55 79 82 31

e-mail
info@gutachter-sauer.dont-want-spam.de

 

Termine



Mitglied im Netzwerk bauexperte.com

bauexperte-sauer.de